Algerische Sahara

In einem arabischen Sprichwort heisst es, dass „Wer in die Wüste geht und wiederkehrt, ist nicht mehr derselbe“.
Riesige Sandmeere, öde Ebenen, kahle Berge, Hitze und Durst, so etwa wurde im Schulunterricht die Sahara charakterisiert. Eine Landschaft ohne jeglichen Reiz? Bei weitem nicht!
Unter den vielen Ländern, die sich die Sahara teilen, bietet die Algerische Sahara wohl einige der landschaftlich vielfältigsten und abwechslungsreichsten Wüstengebiete. Dazu gehören die sich ständig verändernden Sanddünen, aber auch mächtige Vulkanberge, ausgetrocknete Flussläufe, Hochebenen, mit tief eingeschnittenen Canyons, Tafelberge und weite Sand- und Kiesebenen.
Eigene Entdeckungen macht, wer mit offenen Augen die Wüste bereist. Bizarre Steinformen, mannigfaltige, durch den Wind geformte Muster im Sand, verdorrte Reste einer kargen Pflanzenwelt, farbenreiche Landschaftskulissen und prächtige Sonnenuntergänge lösen Bewunderung aus.
Lässt man den hektischen Alltag, mit den gewohnten Annehmlichkeiten, hinter sich und taucht für einige Wochen in die Wüste ein, geniesst die Ruhe, die Unberührtheit, das einfache Leben und die einmalige Landschaft, der versteht den Sinn des oben erwähnten Sprichwortes.